COBRA: Integration mehrerer CRM-Altsysteme für eine digitale Vollbank

Der Auftraggeber

Consorsbank

Vor zwei Jahrzehnten wurde unter dem Dach der SchmidtBank einer der ersten deutschen Discount-Broker gegründet. Was seinerzeit mit drei Mitarbeitern und einem Faxgerät begann, wurde mit Engagement und Pioniergeist auch in turbulenten Zeiten zu einer modernen digitalen Vollbank weiterentwickelt. Mit der Übernahme durch eine der größten Banken Europas im Jahr 2002 entstand die heutige Consorsbank, die Direktbank der französischen BNP Paribas für den deutschen Markt. Rund 1.000 Mitarbeiter allein am Standort Nürnberg betreuen überwiegend die deutschen Kunden. Dabei werden sie durch eine im eigenen Hause entwickelte Software unterstützt, die systematisch um neue Finanzprodukte sowie innovative mobile Banking-Dienste ausgebaut wird. Die Consorsbank gehört bereits seit dem Jahr 2000 zu den Stammkunden der develop group.

Das Projekt

Ein maßgeschneidertes Customer Relationship Management System (CRM) bildet die Grundvoraussetzung, um die Kunden einer Bank bedarfsgerecht ansprechen und individuell beraten zu können. In der komplexen IT-Infrastruktur der Consorsbank wurden aus historischen Gründen bis 2012 zwei unterschiedliche CRM-Systeme im Verbund eingesetzt. Unter dem Projektnamen „One CRM“ wurden die beiden Altsysteme in einem einzigen CRM-System (COBRA) zusammengefasst. Gemäß den neuen Architekturvorgaben mussten zahlreiche Schnittstellen zu weiteren Softwaremodulen angepasst werden, die das CRM-System als zentrales Repository für Kunden- und Kontoinformationen benötigen, darunter so komplexe und mächtige Systeme wie ein Datawarehouse, mehrere Banking Hosts, verschiedene Business-Intelligence-Lösungen, die SCHUFA sowie diverse Applikationen für das Online-Broking.

Unsere Aufgaben

Die develop group wurde damit beauftragt, die Migration des CRM-Systems auf die aktuelle Version beratend zu begleiten und bei der Umsetzung zu unterstützen. In der Vorbereitungsphase des Migrationsprojekts wurden die Anforderungen an das neue CRM-System durch unsere Berater spezifiziert. Während der Realisierungsphase waren wir maßgeblich an der Konzeption des neuen Datenmodells beteiligt. Die umsichtige Koordination der erforderlichen Anpassungen an den Schnittstellen fiel ebenso in unseren Verantwortungsbereich wie die Planung und Umsetzung einer Migrationsstrategie für die bestehenden Kunden- und Kontendaten. Die Datenmigration wurde unter Verwendung der ETL-Werkzeug-Suite aus der Power-Center-Plattform von Informatica durchgeführt. In der Test- und Integrationsphase unterstützten wir die Problemanalyse im Zusammenspiel mit den umliegenden Systemen. Schließlich trugen unsere Berater mit gezielten Tuningmaßnahmen an der Datenbank dazu bei, die Performancekapazität des neuen Gesamtsystems für eine wachsende Zahl von Kunden- und Kontendaten auszulegen.

Das technische Projektumfeld

  • AmdocsCRM 8 mit Smart Client (JNLP)
  • Java EE, Web-Services, XML, WSDL, SOAP
  • PowerCenter von Informatica
  • Oracle unter Linux, PL/SQL, TOAD, Fuzzy Double
  • Eclipse, Git, Stash, Jenkins, Nexus
  • HP Application Lifecycle Management (HP ALM), JIRA, Confluence

Das Ergebnis

An nur einem Wochenende fand in einem Schichtbetrieb das minutiös vorbereitete Rollout von COBRA statt. Zu Beginn der neuen Woche stand den Kunden der Consorsbank das neue CRM-System uneingeschränkt zur Verfügung. Seitdem werden kontinuierlich Anpassungen vorgenommen, um das System optimal auf aktuelle Bedürfnisse der Anwender abzustimmen.

Mit seiner runderneuerten Architektur und einer Softwaretechnologie, die sich am „State-of-the-Art“ orientiert, bildet One CRM ein solides Fundament für eine digitale Vollbank, die mit diesem Entwicklungsschritt für künftiges Wachstum bestens gerüstet ist. 

Diesen Projektbericht können Sie hier herunterladen: Initiates file downloadDownload PDF

Ihr Projekt-Ansprechpartner

Mail to Edgar DehmEdgar Dehm
Bereich Business Applications