Jogmo Console: Mobile Spielereigniserfassung im Eishockey

Der Auftraggeber

Fraunhofer-Institut für integrierte Schaltungen IIS

Das 1985 gegründete Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen (IIS) in Erlangen ist das größte Institut innerhalb der Fraunhofer-Gesellschaft. Weltweit bekannt wurde es durch seine maßgebliche Beteiligung an der Entwicklung des Audiocodierverfahrens mp3. Zu den Schlüsseldisziplinen des Fraunhofer IIS gehört die Entwicklung von HF- und SatKom-Systemen sowie von Konzepten und Verfahren zur Funkortung und -kommunikation.

Der IIS-Bereich Funkortung und -kommunikation verfügt über ein hochqualifiziertes Team von knapp 50 Wissenschaftlern, das maßgeschneiderte Technologielösungen bis hin zum marktfähigen Produkt entwickelt. Das Anwendungsspektrum reicht von Produktion und Logistik über die Automobiltechnik bis hin zu Medizin und Medien.

Das Projekt

Die Erzeugung und Verarbeitung von qualitativ hochwertigen Daten gewinnt im Sportbereich zunehmend an Bedeutung. Insbesondere sind in Echtzeit aufbereitete Statistiken und Analysen von großem Interesse. Sportvereine brauchen derartige Informationen, um ihre Trainingsprogramme zu optimieren, Medien nutzen sie, um spannendere Unterhaltung anzubieten. Eine Vielzahl weiterer Nutzer wie z. B. Sportwissenschaftler, Wettbüros oder die Sportligen selbst beginnen gerade erst, das in derartigen Daten „schlummernde“ Potenzial zu erkennen.

Das Projekt „Jogmo“ ist Bestandteil eines langfristigen Forschungsvorhabens im Bereich Funkortung. Ziel ist die Entwicklung eines Systems, das für verschiedene Sportarten Positions- und Vitaldaten der Spieler sowie wichtige Spielereignisse in Echtzeit zur Verfügung stellen kann. Die Entwicklung umfasst sowohl Verbesserungen am bereits vorliegenden Ortungssystem als auch die Erstellung neuer Komponenten, z. B. für die Systemverwaltung und -bedienung oder für die Datenspeicherung. Anhand von drei kompletten Nullserien-Systemen soll das System validiert, optimiert und schließlich vermarktet werden.

Unsere Aufgaben

Die develop group wurde beauftragt, auf der Basis von UI-Mockups die grafisch anspruchsvolle Benutzungsoberfläche der App „Jogmo Console – Eishockey“ für das iPad und die zugehörige Anbindung an das Backend des Ortungssystems zu realisieren. Die Softwareingenieure der develop group setzten dabei auf neueste Technologien, unter anderem Swift 2.0 und Websockets, um das User Interface sowie das touch-basierte Benutzungs- und Navigationskonzept umzusetzen und eine gesicherte Kommunikation zum Backendsystem zu gewährleisten. Die App gliedert sich in die folgenden beiden Funktionsbereiche:

  • Systemzustandsvisualisierung und -verwaltung: Jogmo Console bietet eine komfortable Benutzungsoberfläche, um den Status des zugrundeliegenden Ortungssystems zu visualisieren und zu verwalten. So können beispielsweise Mannschaftsdaten für Spielpartien bezogen und die Zuordnung von Tags zu Spielern vorgenommen werden. Des Weiteren können technische Daten, wie z. B. der Zustand von Antennen und Tags, visualisiert und überwacht werden.
  • Anreicherung der Eishockey-Spielaufzeichnung: Eine Reihe von Spielereignissen im Eishockey, wie z. B. Bullys oder Tore, können vom Ortungssystem nicht automatisiert erfasst werden. Um diese Informationen mit den Positionsdaten kombinieren zu können, stellt Jogmo Console einen eigenständigen Funktionsbereich zur Verfügung, über den Benutzer diese Ereignisse und weitergehende Informationen (z. B. an einem Bully beteiligte Spieler) erfassen können. Diese Informationen werden zum Backendsystem gesendet oder im Falle von Verbindungsabbrüchen lokal auf dem iPad zwischengespeichert, bis eine Übertragung wieder möglich ist. Auch eine Kommunikation in umgekehrter Richtung findet statt: Das Ortungssystem kann in bestimmten Situationen Vorschläge unterbreiten – z. B. welche Spieler an einem Bully beteiligt gewesen sein könnten.

Die Applikation ist modular aufgebaut, um später Bereiche für weitere Sportarten einfach und ohne großen Änderungsaufwand hinzufügen zu können.

Die technische Projektumgebung

  • Apple iOS
  • Xcode
  • PyCharm
  • Swift
  • Websockets
  • Google Protocol Buffers
  • CherryPy
  • git

Der Projektstatus (Stand: Dezember 2015)

Durch eine engmaschige Abstimmung mit dem Auftraggeber und den Einsatz von agilen Projektmanagementmethoden auf Auftraggeber- und -nehmerseite befindet sich die iPad-Applikation derzeit trotz eines sehr ambitionierten Zeitplans in der Integrationstest- und Systemtestphase. Aktuell finalisieren unsere Softwareingenieure die letzten Änderungen und härten die Applikation für die Endkundenpräsentation.

Diesen Projektbericht können Sie hier herunterladen: Initiates file downloadDownload PDF

Ihr Projekt-Ansprechpartner

Mail to Samir Al-HilankSamir Al-Hilank
Bereich Mobile Applications