Entwicklungsprozessdefinition und Anforderungsmanagement für die Automobilzulieferindustrie

Der Auftraggeber

Valeo Siemens eAutomotive Germany GmbH,

Über 150 Jahre technologische Innovation, gepaart mit jungem Unternehmergeist für die Zukunft der Mobilität: Die 2016 gegründete Valeo Siemens eAutomotive Germany GmbH vereint als Tochter zweier etablierter Großkonzerne globale Ingenieursexpertise, um die Revolution der Elektromobilität maßgeblich mitzugestalten. Von der Zentrale in Deutschland werden weitere Standorte in Europa und China koordiniert, die für ihre lokalen Märkte und einzelne OEMs individuelle Lösungen entwickeln, von einzelnen Hochspannungskomponenten bis zum komplett elektrifizierten Antriebsstrang. Das Portfolio umfasst Elektromotoren, Range Extender, DC/DC-Wandler, Wechselrichter sowie Onboard-Ladegeräte. Mit seinen Lösungen deckt Valeo Siemens die ganze Bandbreite der Anforderungen an elektrische Fahrzeugantriebe ab und gehört zu den führenden Impulsgebern für die Innovation in der Elektromobilität.

Das Projekt

Entwicklungsprozesse in der Automobilzulieferindustrie werden von zahlreichen komplexitätssteigernden Randbedingungen geprägt: Neben den individuellen funktionalen und nichtfunktionalen Anforderungen des Automobilherstellers (OEM) sind die Einhaltung einschlägiger Normen (z.B. ISO 26262) zu beachten und die Konformität zu diversen Qualitätsrichtlinien und Reifegradmodellen (z.B. CMMI, aSPICE) zu gewährleisten. Aus Kosten- und Qualitätsgründen muss außerdem neben den kundenspezifischen Lösungen für einzelne OEMs eine Produktplattform aus wiederverwendbaren Hardware-, Software- und Mechanikkomponenten aufgebaut werden.

Die Valeo Siemens eAutomotive Germany GmbH stand vor der Aufgabe, einen Entwicklungsprozess zu definieren und einzuführen, der diesen Randbedingungen Rechnung trägt. Besondere Bedeutung kam dabei dem Anforderungsmanagement zu. Hier galt es, einerseits eine vollständige, konsistente und effiziente Verwaltung sämtlicher Anforderungen aus Kundenprojekten und Plattformentwicklung sicherzustellen und andererseits eine bidirektionale Verfolgbarkeit (Traceability) zwischen den Anforderungen und den diversen Entwicklungsartefakten zu gewährleisten.

Unsere Aufgaben

Die develop group wurde beauftragt, die Valeo Siemens eAutomotive Germany GmbH bei der Definition der Systementwicklungsprozesse und der Konzeption eines maßgeschneiderten Daten- und Vorgehensmodells für das Anforderungsmanagement zu unterstützen. Unsere Berater moderierten zunächst die Diskussionen zwischen den an der Prozessausführung beteiligten Entwicklungsdisziplinen (u. a. Hardware, Software, Mechanik, Safety und Systemtest), um deren Vorgehen in einen konsistenten globalen Prozessablauf zu integrieren. Hierbei waren insbesondere die Synchronisation zwischen Hard- und Software-Entwicklung, die parallele Entwicklung verschiedener Subsysteme wie auch die iterative Entwicklung mehrerer Musterstände abzubilden.

Speziell für die Teilprozesse des Anforderungsmanagements konzipierten unsere Berater eine detaillierte Prozessvorschrift sowie ein Datenmodell zur Strukturierung und Verfolgung von Anforderungen. Daneben entstand ein ausführliches Prozesshandbuch als Hilfestellung und Arbeitsgrundlage für die am Anforderungsmanagements beteiligten Prozessrollen. Um den Prozess und das Datenmodell effizient umzusetzen, wurde außerdem ein kommerziell verfügbares Anforderungsmanagementwerkzeug (Teamcenter Systems Engineering) individuell angepasst und konfiguriert.

Unsere Berater spezifizierten die erforderlichen Modifikationen des Standardwerkzeugs und unterstützten den Auftraggeber bei deren Implementierung.

Das technische Projektumfeld

  • Entwicklungsprozessmodellierung: ARIS-Toolset (IDS Scheer)
  • Customizing des Anforderungsmanagement-Werkzeugs: Teamcenter Systems Engineering, XML, XMI, Java

Der Projektstatus (Stand: September 2017)

Der Entwicklungsprozess ist ist in Form von Arbeitsanleitungen, Dokumententemplates und Checklisten umfangreich dokumentiert und wird in den Kundenprojekten eingesetzt. Unsere Berater begleiten die praktische Anwendung der Methode durch gezielte Schulungs- und Coachingmaßnahmen und leisten bei Verständnisproblemen oder Fragen zur konkreten Interpretation der Prozessvorgaben aktive Hilfestellung.

Aktuell führen unsere Berater interne Assessments gemäß aSPICE durch, um Erfahrungswerte aus der Anwendung des Prozesses in den Projekten zu sammeln. Diese werden dann in die Prozessvorschrift eingearbeitet.


Diesen Projektbericht können Sie hier herunterladen: Initiates file downloadDownload PDF

Ihr Projekt-Ansprechpartner

Mail to Dr. Martin JungDr. Martin Jung
Bereich Software Engineering Consulting