AVL DiFLOW: Ein Editoren- und Generatorenwerkzeug zur Entwicklung von Diagnoseabläufen für die Kfz-Prüfung

Der Auftraggeber

AVL DiTEST GmbH

Als kompetenter Partner der Motoren- und Fahrzeugindustrie entwickelt und verbessert die AVL-Gruppe alle Arten von Antriebssystemen und stellt mit dem Bereich Motorenmesstechnik und Testsysteme alle Geräte und Anlagen zur Verfügung, die für das Testen von Motoren und Fahrzeugen erforderlich sind. Die Bandbreite der Produkte und Dienstleistungen des international agierenden Konzerns reicht vom einzelnen Messgerät bis zur schlüsselfertigen Übergabe kompletter Prüffelder als Generalunternehmer.

Im Rahmen dieser Zielsetzung rüstet AVL DiTEST Werkstätten und Prüfzentren mit Testsystemen und anspruchsvoller Diagnosetechnik aus. Zu den Produkten von AVL DiTEST gehören sowohl Lösungen für freie Werkstätten, in denen die Diagnosewerkzeuge die gesamte Vielfalt der automobilen Welt abdecken müssen, als auch OEM-Lösungen, die speziell auf die Bedürfnisse einzelner Fahrzeughersteller und Teilezulieferer zugeschnitten sind.

Das Projekt

Getrieben durch technische Innovation und durch den wachsenden Einsatz elektronischer Steuergeräte im Fahrzeug steigt die Menge der in den Kfz-Systemen ausgetauschten Diagnosedaten permanent stark an. Schon jetzt fällt ein großer Teil des Gesamtentwicklungsaufwands der Diagnosesysteme von AVL DiTEST bei der Erstellung und Aufbereitung von Diagnosedaten an. Um diesen Aufwand zu optimieren, wurde eine moderne Werkzeugkette entwickelt, die die Kfz-Experten von AVL DiTEST bei der Erstellung und Prüfung der Fahrzeugrohdaten unterstützt. Zentraler Bestandteil dieser Werkzeugkette ist das auf einer domänenspezifischen Sprache basierende Editoren- und Generatorenwerkzeug DiFLOW. Mit Hilfe von DiFLOW, einer auf Basis der Eclipse RCP entwickelten IDE, ist es den Kfz-Experten möglich, in einer auf die Diagnose von Kfz-Steuergeräten zugeschnittenen Programmiersprache Diagnoseabläufe zu entwickeln, in lauffähigen Programmcode zu übersetzen und diese Abläufe zu testen.

Unsere Aufgaben

Sowohl die Planung als auch die Durchführung des DiFLOW-Werkzeug-Projekts wurde den Beratern und Entwicklern der develop group anvertraut.

Dies umfasste den gesamten Produktzyklus von der Anforderungsanalyse, der Erstellung einzelner Funktionsprototypen zum Abgleich von erwarteter und realisierter Funktion bis hin zur Auslieferung der Software und der Schulung der Kfz-Experten.

Ein weiteres Ziel des Projekts war der Transfer des Wissens über das Generatoren-Framework und die modulare Entwicklung mit Eclipse RCP zum Team des Kunden.

Das technische Projektumfeld

  • Systemplattform: MS Windows
  • Modellierung: Topcased UML
  • Entwicklungswerkzeuge: Eclipse RCP, Java, EMF, XML, JUnit, log4j
  • MDA/MDD Generator-Framework
  • Datenbank: MS SQL Server

Das Ergebnis

Der Editor befindet sich flächendeckend im produktiven Einsatz. Das nötige Know-how, um die Skriptsprache kontinuierlich an die Fortschritte in der Automobiltechnik anzupassen, wurde zum Projektkunden transferiert.

Der Editor erzeugt mit Hilfe eines Generatoren-Backends ausführbare Binärbibliotheken, die direkt von den Diagnosesystemen des Kunden verwendet werden.

Die Pflege und Weiterentwicklung des Werkzeugs leisten nach dem Know-how-Transfer die Entwickler des Kunden.

Diesen Projektbericht können Sie hier herunterladen: Initiates file downloadDownload PDF

Ihr Projekt-Ansprechpartner

Mail to Dr. Martin JungDr. Martin Jung
Bereich Software Engineering Consulting