Definieren, strukturieren, etablieren: professionelle Software-Entwicklung im Maschinenbau

Der Auftraggeber

Hilti AG, Business Unit Measuring

Der Hilti-Konzern übernimmt weltweit für Auftraggeber und Privatpersonen die Erzeugung von Produkten und Systemlösungen aus der Energie- und Bauindustrie. Zusätzlich bietet Hilti den Kunden umfangreiche Dienst- und Wartungsleistungen zu den erworbenen Produkten an. Die Business Unit Measuring entwickelt darüber hinaus hochqualitative Produkte und Systeme im Bereich der Messtechnik, deren Funktionalität in erster Linie durch die Software bestimmt wird.

Das Projekt

Im Rahmen der Produktstrategie der Business Unit Measuring spielt Software die tragende Rolle. Die gesetzten Ziele der Produktentwicklung können folglich nur mit professioneller Software-Entwicklung erreicht werden. Dazu sind neben den Entwicklern, die über das nötige IT-Fachwissen verfügen, speziell zugeschnittene Prozesse, Methoden und Werkzeuge erforderlich. Aus Kosten- und Qualitätsgründen liegt es zudem nahe, eine Basisplattform aus wiederverwendbaren Softwarekomponenten aufzubauen, ähnlich wie das bei Hilti bereits für Hardware bzw. Mechanik üblich ist.

Die Business Unit Measuring der Hilti AG stand vor der Aufgabe, die mit der Software-Entwicklung befasste interne Organisationseinheit so auf- und auszubauen, dass sie die gewünschte Qualität liefert und die Innovation der Produkte proaktiv unterstützt. Hier galt es, die personellen Anforderungen an die Mitarbeiter sowie die nötigen Teamstrukturen zu definieren, die Prozesse abzustimmen und die Werkzeuge auszuwählen. Des Weiteren sollten Methoden etabliert werden, die neben der reinen Produkt- auch eine Plattformentwicklung abdecken.

Unsere Aufgaben

Die develop group wurde beauftragt, die Business Unit Measuring der Hilti AG beim Etablieren eines professionellen Entwicklungsteams zu unterstützen und dessen künftiges Vorgehen für Plattform- und Produktentwicklung zu konzipieren. Die bislang praktizierte Arbeitsweise in der Software-Entwicklung sollte untersucht, die Teamstrukturen sollten analysiert und die verwendeten Tools katalogisiert und bewertet werden.

Ein wesentliches Ziel bestand zunächst darin, das Kompetenz und Know-how-Profil des Entwicklungsteams zu schärfen und die Teamstrukturen zu optimieren. Auch die Strategie der Organisationseinheit hinsichtlich In-house-Entwicklung und Fremdvergabe wurde in diesem Kontext neu festgelegt.

Unsere Berater moderierten zunächst die Abstimmung zwischen den beteiligten Führungskräften, führten strukturierte Interviews mit den Mitarbeitern durch und katalogisierten die verwendeten Entwicklungswerkzeuge. Anschließend stellten sie einen Stufenplan zur Verbesserung der existierenden Entwicklungsprozesse und -methoden auf und schlugen eine Reihe von konkreten Maßnahmen zur Prozesseinführung vor. Insbesondere regten sie den Aufbau einer Software-Produktlinie an, um ein kosteneffizientes Variantenmanagement über die verschiedenen Produkte der Business Unit zu ermöglichen. Schließlich wurden konkrete Methoden und Best Practices vorgestellt, ausgerollt und trainiert, um den neuen Entwicklungsprozess in der Praxis zum Leben zu erwecken.

Das Ergebnis

Die strukturelle Aufstellung der Organisationseinheit und deren strategische Ausrichtung sowie das erforderliche Know-how und Kompetenzprofil der Mitarbeiter wurde gemeinsam mit den beteiligten Führungskräften von Hilti neu ausgerichtet.

Durch Freigabe eines neuen Vorgehensmodells und einer geeigneten Entwicklungsmethodik wurden die nötigen Voraussetzungen für eine Plattform- und Produktentwicklung geschaffen. Speziell für die Belange der Business Unit Measuring wurde ein agiler Software-Entwicklungsprozess konzipiert und in den übergeordneten Prozess zur Produktentwicklung bei Hilti eingepasst. Der Prozess wurde mit konkreten Methodenbeschreibungen für die drei Prozessgebiete Requirements Engineering, Architekturmodellierung und Change Management unterlegt, gleichzeitig wurde eine Kombination aufeinander abgestimmter Entwicklungswerkzeuge ausgewählt und für die Verwendung freigegeben. Die Nutzer des optimierten Prozesses wurden in der neuen Methodik geschult und in den Änderungsprozess der Organisationseinheit eingebunden.

In einem geplanten Folgeprojekt werden unsere Berater das erste von der Business Unit Measuring erstellte System- und Software-Architekturmodell beurteilen, um eventuell vorhandene Schwachstellen des Modells aufzuzeigen.

Diesen Projektbericht können Sie hier herunterladen: Initiates file downloadDownload PDF

Ihr Projekt-Ansprechpartner

Mail to Dr. Martin JungDr. Martin Jung
Bereich Software Engineering Consulting