Pflege-TÜV: Die indikatorengestützte Qualitätsprüfung mit SENSO®

INDIKATORENERGEBNISSE AUTOMATISIERT AUF KNOPFDRUCK MIT SENSO®ERHEBEN.

Grundlagen

Das PSG II schreibt die Einführung eines indikatorgestützten Verfahrens zur Beurteilung von Ergebnisqualität verbindlich fest. 

In der Folge wurde der Auftrag zur „Entwicklung der Instrumente und Verfahren für Qualitätsprüfungen nach §§ 114 ff. SGB XI und die Qualitätsdarstellung nach § 115 Abs. 1a SGB XI in der stationären Pflege“ vergeben. Dieser beinhaltet die Revision der externen Qualitätsprüfungen sowie die Neukonzipierung einer öffentlichen Qualitätsberichterstattung und damit die Abschaffung der Transparenzberichte.  

Seit September 2018 liegt nun der Abschlussbericht vor. Dieser wurde vom Institut für Pflegewissenschaften der Universität Bielefeld (IPW) und dem aqua-institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen erarbeitet. 

Das neue Verfahren zur Beurteilung wird aus drei Elementen bestehen: 

  • der MDK-Prüfung nach neuen Qualitätsprüfungs-Richtlinien 
  • eigenen Angaben der Einrichtungen 
  • der Einführung des Indikatorenmodells

Das Indikatorenmodell wird ab dem 4. Quartal 2019 bis Ende Juni 2020 eingeführt. In diesem Zeitraum sollen alle vollstationären Einrichtungen einmalig Indikatorenergebnisse erheben und an die Datenauswertungsstelle (DAS) übermitteln. Nach diesem Zeitraum erfolgt die regelmäßige halbjährliche Indikatorenerhebung. Eine erstmalige Veröffentlichung der Indikatorenergebnisse findet ab dem Juni 2020 statt.

Die Qualitätsindikatoren zur Abbildung der Ergebnisqualität in der vollstationären Pflege sind folgende:

  1. Erhaltene Mobilität 
  2. Erhaltene Selbstständigkeit bei Alltagsverrichtungen
  3. Erhaltene Selbständigkeit bei der Gestaltung des Lebensalltags  
  4. Dekubitusentstehung
  5. Schwerwiegende Sturzfolgen
  6. Unbeabsichtigter Gewichtsverlust
  7. Durchführung eines Integrationsgesprächs  
  8. Anwendung von Gurten  
  9. Anwendung von Bettseitenteilen  
  10. Aktualität der Schmerzeinschätzung
     

Die Ermittlung der Daten für die klientenbezogene Datenerhebung in SENSO®

Nach ersten Tests ist der zeitliche Aufwand für die Datenerhebung ohne Unterstützung durch eine Software pro Bewohner mit ca. 20 Minuten veranschlagt. Somit nimmt die Erfassung schnell einige Tage an Arbeitszeit in Anspruch: Bei 100 Bewohnern werden mehr als 4 Arbeitstage pro Halbjahr benötigt!

Mit SENSO® lassen sich dagegen sämtliche relevante Daten per Knopfdruck auslesen, zusammenfassen und übermitteln.

Wie Sie mit SENSO® ...

  • Indikatorenergebnisse automatisiert auf Knopfdruck erheben können
  • den Prozess in das Qualitätsmanagment integrieren
  • zu erwartende Ergebnisse analysieren und frühzeitig steuernd eingreifen können,

zeigen wir Ihnen gerne.

Sprechen Sie uns an unter: 09131/ 777-30 oder unter senso@develop-group.de