SENSO® Dokumentation
Begutachtungsinstrument (BI) und Anamnese

Mit der Verabschiedung des Zweiten Pflegestärkungsgesetzes (PSG II) wurde ein Pflegebedürftigkeitsbegriff eingeführt, der eine differenziertere Grundlage für die Versorgung pflegebedürftiger Menschen bildet. Körperliche, geistige und psychische Einschränkungen können gleichermaßen erfasst und in die Begutachtung einbezogen werden. Dies führt zur Schaffung von füns Pflegegraden statt der früheren drei Pflegestufen.

Alle Pflegebedürftigen haben im jeweiligen Pflegegrad Anspruch auf die gleichen Leistungen – egal ob sie körperlich, demenziell oder psychisch beeinträchtigt sind. Ausschlaggebend für die Pflegeleistungen ist der Grad der Selbstständigkeit.

DIE ANAMNESE MIT SENSO

Die Dokumentation mit direkter BI-Erfassung (synonyme Begriffe sind BI-gestützte Anamnese und Anamnese mit BI-Integration) ermöglicht eine ganzheitliche Betrachtung der persönlichen Situation des Klienten. Dabei werden sowohl die pflegerelevanten Aspekte vollumfänglich erfasst, als auch die wirtschaftlichen Aspekte berücksichtigt. Und das ganz ohne Mehraufwand.

Die Anamnese mit SENSO® bietet den Vorteil, dass die Informationssammlung kundenindividuell und beliebig erweitert werden kann und somit als zentrale Quelle zur Verfügung steht.

Die optionale Präventionsbedarfsermittlung für Sturz-, Dekubitus-, Mangelernährungs-, Dehydrationsgefahr oder Mundgesundheit (u.v.m.) sichert die Risikobetrachtung und Berücksichtigung der Expertenstandards.

Die Erfassung pflegerelevanter Aspekte orientiert sich am Begutachtungsinstrument und mündet in einen Vorschlag für eine gebündelte und bedarfsgerechte Maßnahmenplanung für die Kategorien Grund- und Behandlungspflege sowie psychosoziale Betreuung.

Die Vorschläge haben einen gut nachvollziehbaren Bezug zu den erfassten Informationen und führen effektiv und schnell zur Erstellung einer optimalen Tagesstrukturplanung des Klienten.

Mit diesem Konzept sind Sie bestens vorbereitet für die nächste Einstufung durch den MDK. Darüber hinaus bietet diese Art der Erfassung alle Vorteile einer Verschlankung Ihrer Dokumentation und gleichzeitig die Basis für ein zukünftiges Kennzahlensystem in der modernen Pflege.

DAS BEGUTACHTUNGSINSTRUMENT (BI)

Für alle Dokumentationsmodelle steht ein Instrument zur Verfügung, welches ein Controlling der Pflegegrade unterstützt. Einfach und leicht bedienbar kann jederzeit der aktuelle Pflegegrad des Bewohners ermittelt werden. Die integrierte Fachhilfe zur Nutzung des BI ermöglicht den sofortigen Einsatz ohne lange Einarbeitung.